Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG - Ihr Versorger vor Ort - Aktuelles

Aktuelle Mitteilungen

Hier finden Sie alle aktuellen Mitteilungen rund um die SWB:

swb.magazin 3/2022In der Ausgabe 3/2022 berichten wir über die neuen Römerpfade, die nach den römischen Göttern Herkules, Merkur, Mars, Jupiter, Minerva und Venus benannt sind und u.a. bei Walldürn und Buchen zum Wandern einladen. Außerdem berichten wir, wie wir ukrainische Schüler unterstützt haben.

Mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender bekommen je einen Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft Buchen im Wert von je 35,- €.
(Einsendeschluss: 7. Oktober 2022)

Das aktuelle swb.magazin 3/2022 als Blätter-PDF

Die Stadtwerke Buchen (SWB) bitten angesichts des Krieges in der Ukraine ihre Kunden, mit Energie deutlich sparsamer umzugehen. Am effektivsten wird die Energie gespart, die gar nicht erst verbraucht wird. Das war schon immer so – und ist in der aktuellen Energiekrise noch wichtiger geworden. Private Haushalte können hier ganz einfach helfen:

 

SWB AKTION Natürlich spare ich Erdgas Text

 

 

Was Sie dafür tun müssen?

Einfach anmelden! Am besten sofort ein Fax an 06281 535-180, eine E-Mail an herold@stadtwerke-buchen.de oder eine Postkarte mit dem Stichwort „NATÜRLICH SPARE ICH ERDGAS!“ an Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG, Am Hohen Mark-stein 3, 74722 Buchen, senden – Anmeldeschluss ist der 15. OKTOBER 2022! Anfang 2023 vergleichen wir Ihren aktuellen Gasverbrauch mit Ihrem Ver­brauch 2021. Sollten Sie gegenüber dem Vorjahr 15 Prozent Erdgas einge­spart haben, kommen Sie automatisch in den Stromgutschein­Topf. Sollten mehr als 50 Teilnehmer die Einsparung von 15 Prozent erreicht haben, ent­scheidet das Los.

SWB AKTION Natürlich spare ich Erdgas Teilnahmeformular

 

 

Denn ein erhöhter Wasserverbrauch deutet sonst auf einen Rohrbruch hin.

Bereits seit einigen Jahren geht der Trend zum Schwimmbecken im eigenen Garten. So wird es in den kommenden Wochen vermehrt dazu kommen, dass Pools im Privatbereich befüllt werden. Sollten auch Sie einen Pool besitzen und die Füllmenge ein Fassungsvermögen von 10 m³ überschreiten, dann geben Sie uns bitte kurz eine Info bevor Sie mit der Befüllung beginnen.

Der Grund: Selbst Aufstellpools schlucken unter Umständen so viel zusätzliches Wasser, dass bei den Buchener Stadtwerken die Alarmglocken schrillen. Denn statt einer Poolbefüllung könnte es sich dabei ja auch um einen Wasserrohrbruch handeln. Um dies auszuschließen und nicht unnötig SWB-Mitarbeiter nach Rohrbrüchen suchen zu lassen, sollten Poolbesitzer vor Befüllung sich bitte mit uns in Verbindung setzen und Ort und den ungefähren Wasserbedarf mitteilen.

Achtung: Bei der Befüllung ist ebenfalls darauf zu achten, dass Sie sich Zeit dafür nehmen und Ihren Wasserhahn nur teilöffnen. Denn bei einer zu schnellen Befüllung mit komplett geöffnetem Wasserhahn, kann Ihre Hausinstallation Schaden nehmen.

 

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!

 

Info:

Stadtwerke Buchen GmbH & Co KG

Am Hohen Markstein 3

74722 Buchen

Telefon: 06281/535 0

eMail: info@stadtwerke-buchen.de

Stand: 23.06.22

Aktuelle Informationen: Ausrufung Alarmstufe des Notfallplans Gas
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat am 23. Juni nach Abstimmung innerhalb der Bundesregierung die zweite von drei Stufen des Notfallplan Gas ausgerufen, die sogennante Alarmstufe. Sie tritt ein, wenn laut Notfallplan Gas „eine Störung der Gasversorgung oder eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vorliegt, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt, der Markt ist aber noch in der Lage, diese Störung oder Nachfrage zu bewältigen, ohne dass nicht marktbasierte Maßnahmen ergriffen werden müssen.“
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sagt dazu: „Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt. …Grund für die Ausrufung der Alarmstufe ist die seit dem 14. Juni 2022 bestehende Kürzung der Gaslieferungen aus Russland und das weiterhin hohe Preiseniveau am Gasmarkt.“
Auch für das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Buchen gilt, dass die Versorgungssicherheit gegenwärtig gewährleistet ist.

Hier finden Sie die aktuelle Presseinformation des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zur Ausrufung der Alarmstufe.
Weitere Informationen zur Gasversorgungslage finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur.

FAQs

Am gestrigen Mittwoch kam es von 16:50 Uhr bis 17:12 Uhr zu einem Stromausfall im Bereich Lärchenweg und Ahornweg im Ortsteil Hainstadt. Ursache dafür war ein Bauteildefekt in einer Trafostation.

Das Ministerium versteht den BW-e-Solar-Gutschein als Anreiz, sich für einen mit Elektroantrieb ausgestatteten PKW oder Leicht­kraft­fahr­zeug zu entscheiden und diese (bilanziell) aus zusätzlicher regenerativer Stromversorgung zu laden.

Wie viel?

1.000 Euro erhalten Sie vom Verkehrsministerium im Rahmen des BW-e-Solar-Gutscheins, wenn Sie ein neues Elektrofahrzeug kaufen oder leasen und gleichzeitig eine Photovoltaikanlage betreiben. Gefördert werden E-Pkw (M1), E-Leichtfahrzeuge (L6e und L7e) sowie E-Nutzfahrzeuge (bis 3,5 t (N1)).

500 Euro erhalten Sie zusätzlich für die Installation einer Wallbox in Verbindung mit der Beschaffung eines Fahrzeugs.  

Für wen?

Antragsberechtigt sind Sie als natürliche und juristische Personen, offene Handelsgesellschaften (OHG) und Personengesellschaften, die in Baden-Württemberg ein Elektrofahrzeug erwerben sowie zulassen und damit überwiegend in Baden-Württemberg verkehren.

Was?

Zu den geförderten förderfähigen Fahrzeugen zählen E-Pkw (M1), vierrädrige E-(Leicht-)Kraftfahrzeuge (L6e und L7e) sowie leichte E-Nutzfahrzeuge bis 3,5 t (N1) mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb bis einschließlich 160 kW Peak-/Spitzenleistung (gemäß § 2 Nr. 2 und Nr. 4 E-moG).

Zusätzlich wird die Anschaffung und Installation einer Wallbox in Zusammenhang mit der Beschaffung eines Fahrzeuges gefördert. Die Wallbox wird nicht unabhängig vom Fahrzeug bezuschusst.

Weitere Voraussetzungen:

  • Das Fahrzeug muss mindestens 3 Jahre bzw. entsprechend der Leasingdauer (Förderung von max. 3 Jahren) in Baden-Württemberg zugelassen sein und überwiegend dort verkehren (Zweckbindungszeitraum).
  • Der Antragsteller muss Anlagenbetreiber sein gemäß § 3 Nr. 2 Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) oder innerhalb von 6 Monaten nach Datum des Zuwendungsbescheids Anlagenbetreiber werden, indem eine neue PV-Anlage installiert wird (finale Inbetriebnahme muss innerhalb der 6 Monate erfolgen).
  • Die PV-Anlage muss eine Mindestleistung von 2 kWp pro gefördertes Fahrzeug aufweisen.
  • Die Versorgung der Wallbox muss durch eigenen PV-Strom erfolgen.
  • Pro Jahr sind in der Regel 100 Fahrzeuge förderfähig.

Wie funktioniert das?

1. Sie bestellen Ihr E-Fahrzeug

Sie gehen los und kaufen das Modell Ihrer Wahl gemäß den oben stehenden Voraussetzungen.

2. Sie stellen einen Antrag

Sie stellen einen Antrag bei der L-Bank. Füllen Sie bitte den Online-Antrag aus und reichen Sie ihn bei der L-Bank ein. Bitte füllen Sie für jedes E-Fahrzeug einen separaten Antrag aus.

3. Bearbeitung der L-Bank

Sobald die L-Bank Ihren Antrag geprüft und für positiv befunden hat, erhalten Sie den Zuwendungsbescheid mit Ihrer Fördersumme.

4. Überweisung durch die L-Bank

Die L-Bank überweist gerne die Fördersumme an Sie, nachdem Sie der L-Bank Folgendes übermittelt haben:

  • Verwendungsnachweis
  • Kaufverträge
  • Zahlungsnachweise für Ihr gefördertes E-Fahrzeug

Förderbeginn ist am 01.12.2021.

Wichtige Hinweise:

  • Eine Förderung erfolgt vorbehaltlich verfügbarer Haushaltsmittel und in Reihenfolge des Eingangs bei der L-Bank. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht.
  • Bei der vorliegenden Förderung handelt es sich um eine De-minimis-Beihilfe. Innerhalb des laufenden und der letzten zwei Kalenderjahre dürfen Sie insgesamt maximal 200.000 Euro De-minimis-Beihilfen in Anspruch nehmen.  Mehr Informationen zu De-minimis-Beihilfen

Starten Sie in die neue Mobilität!

Kontakt L-Bank
E-Mail elektromobilitaet@l-bank.de
www.l-bank.de/bw-e-solar-gutschein
Hotline: 0721 150-3030
(Servicezeiten: Montag bis Freitag 8 bis 16.30 Uhr; kostenlos aus deutschem Festnetz oder mit deutschem Mobilfunknetz und –provider)

Zeitung Erhöhung zum 01.07.2022 Erdgas Grundversorgung

pdfZeitung_Erhöhung_zum_01.07.2022_Erdgas_Grundversorgung.pdf

Stuttgart, 21.03.2022. Zum morgigen Tag des Wassers appelliert die Landesgruppe Baden-Württemberg des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) an Politik und Verbraucher, Grundwasser besser zu schützen. Grundwasser ist die wichtigste Trinkwasserressource Deutschlands: Rund 74 Prozent unseres Trinkwassers stammen aus Grundwasser.

„Dass stets Trinkwasser aus dem Hahn oder der Dusche kommt, ist für uns selbstverständlich. Dabei vergessen wir leider allzu oft, wie kost- und unverzichtbar unser Grundwasser ist – schließlich stammen deutschlandweit 74 Prozent unseres Trinkwassers aus Grundwasser. Das macht unser Grundwasser zu etwas Wertvollem: Ein nasser Schatz unter der Erde, den wir für uns und für kommende Generationen schützen sollten“, sagt Klaus Eder, Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg.

Herausforderung: Grundwasser ist zunehmenden Belastungen ausgesetzt

Eder: „Leider ist das Grundwasser zunehmend(en) Belastungen ausgesetzt. Klimawandel, industrielle oder landwirtschaftliche Bewirtschaftung und der Mensch wirken auf die natürlichen Wasserressourcen ein. Für uns als kommunale Wasserwirtschaft in Baden-Württemberg ist es deshalb sehr wichtig, auf welches Modell Politik beim Schutz der Ressourcen für die Trinkwasserversorgung künftig setzt.“

Vorsorge- und Verursacherprinzip stärken

„Die Fragen, die sich Politik und Gesellschaft stellen müssen sind: Will man mehr und mehr auf technische Lösungen setzen, was die Wasserwirtschaft strukturell verändern und die Bürgerinnen und Bürger finanziell belasten würde? Oder stärkt man das Vorsorge- und Verursacherprinzip, sodass wir Anreize und Regelungen für einen besseren Schutz unserer Wasserressourcen setzen?“, erklärt Eder.

„Der aus unserer Sicht einzig gangbare Weg ist es, das Vorsorge- und Verursacherprinzip zu stärken“, so Eder. Dafür brauchen wir eine erweiterte Herstellerverantwortung und eine konsequente Einbeziehung des Gewässerschutzes bei der Stoffzulassung und -anwendung. Statt die Kosten für notwendige zusätzliche Reinigungsleistungen der Kläranlagen nur beim Gebührenzahler abzuladen, sollten sich die Verursacher von Verunreinigungen, z.B. Pflanzenschutzmittelhersteller, beteiligen. Und es muss zuvorderst darum gehen, dass Stoffe bestenfalls gar nicht erst in Verkehr oder eben deutlich weniger in Verkehr gebracht werden, sodass ein Eintrag in die Gewässer verhindert wird.“

Grundwasserschutz: Jeder kann helfen

Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, den Wasserkreislauf nicht unnötig zu belasten. Die VKU-Landesgruppe Baden-Württemberg gibt folgende Hinweise:

  • Arzneimittel nicht in der Toilette, sondern im Restmüll oder über gesonderte Schadstoffsammelstellen entsorgen. Salben nach dem Auftragen mit den Händen erst abwischen, dann waschen.
  • beim Kauf von Pflege- und Hygieneprodukten sowie Reinigungsmitteln auf die Inhaltsstoffe achten und sparsam anwenden.
  • im privaten Gartenbereich ganz auf den Einsatz chemischer Mittel verzichten. Sollte ein aktiver Pflanzenschutz erforderlich sein, sollten die vielfältigen Möglichkeiten der alternativen, nichtchemischen Unkrautbekämpfungsverfahren in Betracht gezogen.

Ergänzendes Material:

Faktencheck Trinkwasserqualität

Artikel im Deutschen Ärzteblatt: Umweltbewusster Umgang mit Arzneimitteln: Wie Ärzte sich beteiligen können

UBA-Information Pflanzenschutzmittel: https://www.umweltbundesamt.de/rechtliches-einsatz-von-pflanzenschutzmitteln-im#Rechtliches-Einsatz

 

Hintergrund

Der Weltwassertag am 22. März erinnert alljährlich an die große Bedeutung des Wassers und macht auf die Vorzüge und Herausforderungen rund um das kühle Nass aufmerksam. Er ist ein Ergebnis der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro und wird seit 1993 aufgrund einer Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen jährlich am 22. März begangen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz".

In Baden-Württemberg sind 211 kommunale Unternehmen im VKU organisiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen in Baden-Württemberg leisten jährlich Investitionen in Höhe von über 1,6 Milliarden Euro, erwirtschaften einen Umsatz von mehr als 14 Milliarden Euro und sind wichtiger Arbeitgeber für über 34.000 Beschäftigte. 

Ab Montag, 21. März, beginnen die Stadtwerke mit den Tiefbauarbeiten zur Erneuerung der Wasserleitung in der Dürmer Straße in Hainstadt.

Aufgrund der Arbeiten wird die Dürmer Straße ab dem Friedhof bis zum letzten Aussiedlerhof für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Anliegern wird die Zufahrt sichergestellt.

swb.magazin 1/2022In der Ausgabe 1/2022 berichten wir über das Hochwasserrückhaltebecken "66 Bofsheim/Rinschbach", zeigen wir Ihnen wie sinnvoll der Einbau einer Erdgas-Brennwertheizung ist und vieles mehr.

Mitmachen und Gewinnen! Die ersten fünf Einsender bekommen einen Einkaufsgutschein der Aktivgemeinschaft Buchen. Der Gutschein der Aktivgemeinschaft Buchen ist in allen Mitgliedsfirmen einlösbar. Diese Fachgeschäfte erkennen Sie am dunkelblauen Aktivgemeinschafts-Aufkleber an der Eingangstür oder im Schaufenster.

Das aktuelle swb.magazin 1/2022 als Blätter-PDF

SWB Vertrag kündigen